zur Starseite

Mediengestaltung und Medienmanagement

Die Verwirklichung medientechnischer Produkte unter Einbindung gestalterischer und kommunikationstechnischer Kenntnisse steht im Mittelpunkt der Ausbildung. Auf der Grundlage dieser fachlichen Fähigkeiten wird in besonderem Maße Organisationsgeschick der Teilnehmer vorausgesetzt, um den Anforderungen vielschichtiger Produktplanung und kundenorientierter Dienstleistungen zu genügen.

Der Medienassistent ist ein „Allrounder“ und sollte in der Lage sein, Medienprodukte (Anzeigen, Videospots, Broschüren, Briefbogen …) zu erstellen, zu bearbeiten und zu einem Komplettangebot zusammenzufassen. Über die fachliche Kompetenz hinaus muss er zur Umsetzung dieser Aufgaben kommunikations- und teamfähig sein.

Weitere Qualifikationen und notwendige Spezialisierung erlangt er nach dem Schulabschluss „by training on the job“, durch den Einstieg in einen der neuen Ausbildungsberufe oder durch Weiter- bildung an einer Fachhochschule.

Für Interessierte an den Bereichen

  • Klassische Mediaunternehmen des Print-, -Video- und Audiobereichs
  • Werbewirtschaft
  • Werbeagenturen
  • Werbende Unternehmen (insbesondere Handel und Finanzdienstleister)
  • Anbieter von Online-Diensten, Medienrecherche
  • Verwaltung von Netzwerken


Der weiter zunehmenden Entwicklung und Komplexität der Medienindustrie entsprechend gibt es keinen im herkömmlichen Sinne fest umrissenen Arbeitsmarkt.

Zugangsvoraussetzung


Qualifizierter Sekundarabschluss I (Mittlere Reife)

Weitere Infos entnehmen Sie bitte unserem Prospekt,
das neben dem Anmeldeformular hier zum Download bereitsteht:

Medien.pdf

PDF-Info : Mediengestaltung und Medien­management
Dateityp: pdf • Dateigröße: 602,9K • Datum: 30.08.2016 • Downloads: 735

Anmeldeunterlagen HBF Med.pdf

Dateityp: pdf • Dateigröße: 1,4M • Datum: 19.06.2016 • Downloads: 1047

Anmeldeformular per Post anfordern

Das sagen die Eltern...

„Kleinere Klassen ermöglichen qualifizierten, schülerorientierten Unterricht; großes Engagement der Lehrer, das über das Übliche hinausgeht; wir sind dankbar für die […] Chance, die unser Sohn bekommen hat.“

Familie Neiser
Vallendar