zur Starseite

Rechnungslegung und Controlling

In der Fachrichtung Rechnungslegung und Controlling wird zunächst eine breite kaufmännische Grundbildung vermittelt.

Darauf aufbauend werden die Schüler befähigt, alle wirtschaftlichen Vorgänge eines Unternehmens zu dokumentieren und betriebswirtschaftlich auszuwerten (Buchführung), den betrieblichen Produktionsprozess nach Wirtschaftlichkeitskriterien zu überwachen (Kosten- und Leistungs- rechnung), betriebliches Zahlenmaterial statistisch aufzubereiten (Statistik) und die zukünftige betriebliche Entwicklung in Form von Voranschlägen zu berechnen (Planungsrechnung). Darauf basieren alle langfristigen Unternehmensziele (z. B. Umsatzsteigerungs- oder Gewinnsteigerungsziele).

Außerdem lernen die Schüler, Pläne, Budgets und Abweichungsanalysen zur störungsfreien Realisierung der zuvor im Betrieb festgelegten Ziele zu erstellen.

Für Interessierte an den Bereichen

  • Steuerberatung
  • Wirtschaftsprüfung
  • Öffentliche Verwaltung
  • Sozialversicherungsträger
  • Große Industrieunternehmen

Zugangsvoraussetzung


Qualifizierter Sekundarabschluss I (Mittlere Reife)

Weitere Infos entnehmen Sie bitte unserem Prospekt,
das neben dem Anmeldeformular hier zum Download bereitsteht:

wirtschaft-sprachen.pdf

PDF-Info
Dateityp: pdf • Dateigröße: 991,2K • Datum: 30.08.2016 • Downloads: 1179

Anmeldeunterlagen HBF Rech.pdf

Dateityp: pdf • Dateigröße: 2,5M • Datum: 19.06.2016 • Downloads: 887

Anmeldeformular per Post anfordern

Das sagen die Betriebe...

„Als Marktführer der regionalen Bankenbranche legen wir großen Wert auf die persönlichen und fachlichen Qualifikationen unserer Auszubildenden. Dabei leistet die Dr. Zimmermannsche Wirtschaftsschule hervorragende Vorarbeit, denn ihre Schülerinnen und Schüler bekommen zum einen Überblick über wirtschaftliche Zusammenhänge, die für das Bankgeschäft sehr wichtig sind. Zum anderen wird besonderen Wert auf die persönlichen Kompetenzen gelegt, z. B. Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und Eigeninitiative, die für den Umgang mit Kunden unerlässlich ist. Die sehr gut angenommenen Praktikums­möglichkeiten in unserem Hause führen schon des Öfteren zu Ausbildungsverträgen.“

Sparkasse Koblenz
Nicole Rausch, Ausbildungsleiterin