HBF | Infor­ma­ti­ons­technik

Die Infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠technik bietet als eine der Schl√ľs¬≠sel¬≠tech¬≠no¬≠lo¬≠gien unserer Zeit hervor¬≠ra¬≠gende Zukunfts¬≠per¬≠spek¬≠tiven. Es gibt kaum Bereiche unseres t√§gli¬≠chen Lebens, die nicht von der sich rasant entwi¬≠ckelnden Infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠technik direkt betroffen sind.
IT-Systeme m√ľssen geplant, entwi¬≠ckelt, konfi¬≠gu¬≠riert und gewartet werden.

Betriebs¬≠sys¬≠teme m√ľssen instal¬≠liert, Anwen¬≠dungen konzi¬≠piert und program¬≠miert werden, ohne die damit verbun¬≠denen orga¬≠ni¬≠sa¬≠to¬≠ri¬≠schen Heraus¬≠for¬≠de¬≠rungen und Sicher¬≠heits¬≠aspekte au√üer Acht zu lassen.

Wenn Sie in diese span­nende Welt von morgen einsteigen, erwerben Sie bei uns, durch eine enge Verzah­nung theo­re­ti­scher und prak­ti­scher Unter­richts­in­halte, fundierte Kennt­nisse im Bereich der Infor­ma­ti­ons­technik.

Praxis¬≠nahe Projekte und ein verpflich¬≠tendes Prak¬≠tikum sorgen daf√ľr, dass Sie Ihre Kompe¬≠tenzen in den Betrieben erproben und erwei¬≠tern k√∂nnen.

Dar√ľber hinaus lernen Sie die Script¬≠sprache PHP kennen, um dyna¬≠mi¬≠sche Weban¬≠wen¬≠dungen mit Verbin¬≠dung einer SQL Daten¬≠bank¬≠sprache zu erstellen. W√§hrend Ihrer Ausbil¬≠dung erhalten Sie auch ein eigenes iPad und lernen dies als zentrales Lern- und Arbeits¬≠werk¬≠zeug kennen.

F√ľr Inter¬≠es¬≠sierte an

  • System¬≠in¬≠te¬≠gra¬≠tion (Hard- und Soft¬≠ware)
  • Netz¬≠werk¬≠technik
  • Anwen¬≠dungs¬≠ent¬≠wick¬≠lung in verschie¬≠denen Program¬≠mier¬≠spra¬≠chen

Zugangs­vor­aus­set­zung

  • Quali¬≠fi¬≠zierter Sekun¬≠darab¬≠schluss I (Mitt¬≠lere Reife)
  • Als Bewer¬≠berin oder Bewerber f√ľr die Fach¬≠rich¬≠tung Infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠technik sollten Sie √ľber gute Kennt¬≠nisse im Umgang mit dem PC verf√ľgen. Dar√ľber hinaus sind logi¬≠sches Denken als auch ein mathe¬≠ma¬≠ti¬≠sches sowie tech¬≠ni¬≠sches Verst√§ndnis w√ľnschens¬≠wert.

Ziel

  • Schu¬≠li¬≠sche Berufs¬≠qua¬≠li¬≠fi¬≠ka¬≠tion: Staat¬≠lich gepr√ľfte infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠tech¬≠ni¬≠sche Assis¬≠tentin / Staat¬≠lich gepr√ľfter infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠tech¬≠ni¬≠scher Assis¬≠tent
  • Zus√§tz¬≠lich: M√∂glich¬≠keit des Erlan¬≠gens der Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠reife

Dauer

2 Jahre Voll­zeit­un­ter­richt einschließ­lich eines mindes­tens zwölf­wö­chigen Betriebs­prak­ti­kums.

Betriebs­prak­tikum

Wich­tiger Bestand­teil der Ausbil­dung ist ein verpflich­tendes zwölf­wö­chiges Prak­tikum.
Dadurch gewinnen Sie prak­ti­sche Erfah­rungen in Verbin­dung mit Ihrer schu­li­schen Ausbil­dung und können Ihre beruf­liche Hand­lungs­kom­pe­tenz weiter ausbauen.

Sie werden mit der wich­tigen Aufgabe betraut, sich eigen­ver­ant­wort­lich einen Prak­ti­kums­platz zu suchen. Während des Prak­ti­kums werden Sie von unseren Kolle­ginnen und Kollegen betreut.

Wird die Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠reife ange¬≠strebt, kann die Prak¬≠ti¬≠kums¬≠zeit von 12 Wochen ‚ÄĒ sofern das Prak¬≠tikum einschl√§gig erfolgt ‚ÄĒ auf das sechs¬≠mo¬≠na¬≠tige Prak¬≠tikum zur Aner¬≠ken¬≠nung der Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠reife ange¬≠rechnet werden. Falls Sie in den Ferien zus√§tz¬≠liche einschl√§¬≠gige Prak¬≠tika absol¬≠vieren, k√∂nnen Sie inner¬≠halb des zwei¬≠j√§h¬≠rigen Bildungs¬≠ganges die voll¬≠st√§n¬≠dige Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠reife erlangen.

Assis¬≠tenten-Abschluss¬≠pr√ľ¬≠fung

Die Ausbil¬≠dung endet mit einer prak¬≠ti¬≠schen und mehreren schrift¬≠li¬≠chen sowie ggf. m√ľnd¬≠li¬≠chen Pr√ľfungen und f√ľhrt zu dem staat¬≠lich aner¬≠kannten Abschluss ‚ÄěStaat¬≠lich gepr√ľfte infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠tech¬≠ni¬≠sche Assis¬≠tentin‚Äú bzw. ‚ÄěStaat¬≠lich gepr√ľfter infor¬≠ma¬≠ti¬≠ons¬≠tech¬≠ni¬≠scher Assis¬≠tent‚Äú.

Die staat­liche Aner­ken­nung des Bildungs­ganges ist bean­tragt.

Fach­hoch­schul­rei­fe­un­ter­richt als Zusatz­an­gebot

Die Teil¬≠nahme am Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠rei¬≠fe¬≠un¬≠ter¬≠richt ist frei¬≠willig. Entscheiden Sie sich vor Beginn der Ausbil¬≠dung schrift¬≠lich f√ľr die Teil¬≠nahme am Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠un¬≠ter¬≠richt, ist im ersten und zweiten Jahr der Ausbil¬≠dung zus√§tz¬≠li¬≠cher Unter¬≠richt in den F√§chern Deutsch/Kommunikation, Fremd¬≠sprache, Mathe¬≠matik, Natur¬≠wis¬≠sen¬≠schaft und Sozi¬≠al¬≠kunde zu besu¬≠chen.

Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠rei¬≠fe¬≠pr√ľ¬≠fung

Die Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠rei¬≠fe¬≠pr√ľ¬≠fung glie¬≠dert sich in eine schrift¬≠liche und eine m√ľnd¬≠liche Pr√ľfung. Die schrift¬≠liche Pr√ľfung besteht aus jeweils einer Aufsichts¬≠ar¬≠beit in den F√§chern Deutsch/Kommunikation, erste Fremd¬≠sprache und Mathe¬≠matik. Die m√ľnd¬≠liche Pr√ľfung kann sich auf die schrift¬≠li¬≠chen Pr√ľfungs¬≠f√§¬≠cher sowie Sozi¬≠al¬≠kunde und ein natur¬≠wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠ches Fach erstre¬≠cken.

Das Zeugnis der Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠reife erh√§lt, wer die Fachhochschulreife¬≠pr√ľfung bestanden hat und ein Zeugnis √ľber den erfolg¬≠rei¬≠chen Abschluss

  1. der zwei­jäh­rigen höheren Berufs­fach­schule und
    a)      ein Prak¬≠ti¬≠kums¬≠zeugnis √ľber ein einschl√§¬≠giges mindes¬≠tens halb¬≠j√§h¬≠riges Prak¬≠tikum
    oder
    b)      ein Arbeits¬≠zeugnis einer mindes¬≠tens zwei¬≠j√§h¬≠rigen einschl√§¬≠gigen Berufs¬≠t√§¬≠tig¬≠keit
    oder
  2. einer mindes­tens zwei­jäh­rigen Berufs­aus­bil­dung nach dem Berufs­bil­dungs­ge­setz oder der Hand­werks­ord­nung oder einer gleich­wertig gere­gelten Berufs­aus­bil­dung
    oder
  3. einer sons­tigen bundes­recht­lich gere­gelten mindes­tens zwei­jäh­rigen Berufs­aus­bil­dung
    oder
  4. einer mindes­tens der Lauf­bahn des mitt­leren Dienstes gleich­wer­tigen Ausbil­dung in einem Beam­ten­ver­hältnis

besitzt.

Wer die Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠rei¬≠fe¬≠pr√ľ¬≠fung bestanden hat, aber keine der weiteren oben genannten Voraus¬≠set¬≠zungen nach¬≠weisen kann, erh√§lt auf Antrag eine Beschei¬≠ni¬≠gung √ľber den schu¬≠li¬≠schen Teil der Fach¬≠hoch¬≠schul¬≠reife.

Bewer­bungs­ver­fahren

Die voll¬≠st√§ndig ausge¬≠f√ľllten und unter¬≠schrie¬≠benen Anmel¬≠de¬≠un¬≠ter¬≠lagen sind mit einer beglau¬≠bigten Kopie des Halb¬≠jah¬≠res¬≠zeug¬≠nisses der 10. Klas¬≠sen¬≠stufe sowie Kopien der beiden Zeug¬≠nisse der 9. Klas¬≠sen¬≠stufe pers√∂n¬≠lich im Sekre¬≠ta¬≠riat abzu¬≠geben oder mit der Post einzu¬≠rei¬≠chen.

Jede einge­gan­gene Bewer­bung wird indi­vi­duell bear­beitet und die Bewer­berin oder der Bewerber mitsamt den Erzie­hungs­be­rech­tigten zu einem persön­li­chen Gespräch einge­laden.

Kosten

Verwal¬≠tungs¬≠kosten f√ľr die Aufnahme (einmalig) 100,00 EUR
Jähr­li­ches Schul­geld (inkl. Nutzung eines iPads) 3.600,00 EUR
Pr√ľfungs¬≠ge¬≠b√ľhr (einmalig) 100,00 EUR
iPad-Kaution 200,00 EUR

Es besteht die M√∂glich¬≠keit, das Schul¬≠geld in monat¬≠li¬≠chen Raten von je 300,00 Euro √ľber 24 Monate oder jeweils f√ľr 1 Jahr im Voraus abz√ľg¬≠lich eines Nach¬≠lasses von 2 % zu zahlen.

Nach ¬ß 10 Abs. 1 Ziffer 9 des Einkom¬≠men¬≠steu¬≠er¬≠ge¬≠setzes (EStG) k√∂nnen 30 % des Schul¬≠geldes als Sonder¬≠aus¬≠gaben vom steu¬≠er¬≠pflich¬≠tigen Einkommen abge¬≠setzt werden.

Förde­rung

Es kann eine Förde­rung nach dem Bundes­aus­bil­dungs­för­de­rungs­ge­setz (BAföG) bei der zustän­digen Stadt- oder Kreis­ver­wal­tung bean­tragt werden.

Au√üerdem kann die Schul¬≠tr√§¬≠gerin in begr√ľn¬≠deten Ausnah¬≠me¬≠f√§llen und in begrenztem Umfang eine Erm√§¬≠√üi¬≠gung oder Stun¬≠dung des monat¬≠li¬≠chen Schul¬≠geldes gew√§hren.

Anmel­de­for­mular

Vertrags­be­din­gungen

        

DSGVO-Infor­ma­tionen

Nutzungs¬≠be¬≠din¬≠gungen f√ľr die √úber¬≠las¬≠sung von iPads